20060522 Stallrenovierung Lesachtal KLF 3Landwirtschaftliche und gewerbliche Nutzgebäude entstehen vermehrt in Holzbauweise. Der nachhaltige Baustoff Holz punktet durch Vielseitigkeit und Robustheit.
Wer im Gebäudebau auf Holz setzt, baut nachhaltig, schnell und individuell. Die Vorteile des Öko-Baustoffs kommen insbesondere bei der Errichtung von landwirtschaftlichen und gewerblichen Nutzgebäuden zum Tragen. Die heimischen Holzbau-Meister planen und realisieren Bürogebäude, Fertigungsgebäude, Ställe, Lagerhallen und Scheunen. Gelungene Beispiele für Nutzbauten in Holzbauweise sind allerorts in Kärnten zu finden, was wiederum Beweis dafür ist, dass immer mehr Kärntner Bauherren Nachhaltigkeit besonders am Herzen liegt. Holz ist ein lebendiger Baustoff, der sich ideal für Wohnhäuser aber auch für landwirtschaftliche und gewerbliche Nutzgebäude eignet. Umweltfreundlich, biologisch und ohne Abfälle – Holz ist zu 100 Prozent nachhaltig!

Geht es nach den Holzbau-Meistern, soll der „lebendige Baustoff“ im Bereich der Nutzbauten künftig noch viel öfter zum Einsatz kommen. Besonders Landwirtschaft und Holzbau passen perfekt zusammen. Holz ist vielseitig verwendbar, nachhaltig und bringt Wertschöpfung im ländlichen Raum. Besonders Zweckmäßigkeit und Wirtschaftlichkeit sind entscheidend beim Bau von landwirtschaftlichen Gebäuden. Diese müssen praktisch, robust und langlebig sein. Der Baustoff Holz macht alles mit, was Landwirte und Bauern brauchen – große Spannweiten und hohe Tragkraft für Ställe, Gerätehäuser oder Scheunen.

Robust und dauerhaft
Durch seine Dauerhaftigkeit senkt der Holzbau die Unterhaltskosten, hat eine extrem kurze Bauzeit, im Brandfall eine hohe Standfestigkeit, und die Beständigkeit gegen aggressive Stoffe und Gase macht ihn für die Landwirtschaft zu einem idealen Baustoff. Holz ist der einzige Baustoff, welcher den ammoniakhaltigen Dämpfen einer Stallluft standhält. Holz wird durch Ammoniak sogar noch konserviert!
Wohlfühlklima für Tier und Mensch
Das für die Tiere wichtige Stallklima kann nur mit Holz und den damit verbundenen Konstruktionen erzielt werden. Im Gegensatz zu anderen Konstruktionen, treten bei Holzbauten keine Schwitzwasserbildungen auf, die warmfeuchte Stallluft kann durch die diffusionsoffene Konstruktion entweichen, der Luftwechsel funktioniert und es treten bei den Tieren keine Erkrankungen wie Lungenentzündung oder ähnliches auf.
Stärkt Region und schafft Arbeit20081019 Stall Miklau ArchKlaura KLF 3
Holzbau fördert regionale Arbeitsplätze in der Forstwirtschaft! Seit alters her werden Bauernhäuser und Wirtschaftsgebäude in Holz errichtet und zwar mit größter Sorgfalt und handwerklichen Können. Deshalb sollten auch die heute notwendigen „preisgünstigen“ Wirtschaftsgebäude keine Billigbauten im schlechtesten Sinne des Wortes sein! Landwirte und Bauern mit einem eigenen Wald können zudem auf Eigenholz zurückgreifen und beim Bau von Nutzgebäuden durch Eigenleistung noch kräftig Geld sparen.

Bauen mit Eigenholz
Wird Eigenholz verwendet bedarf es aber einiger Vorlaufzeit. Denn Bauholz muss exakt „gespandelt“ - gelattet, luftumspült gelagert werden, um nach circa einem Jahr lufttrocken zu sein. Dazu kommen noch Auflagen wie Brandschutz, Schallschutz, Statik, technische Gebäudeausrüstung mit Raumlufttechnik, Heizung, Wasser und Abwasser. Daher sollte die Planung vorsorglich in die Hände von Fachpersonal wie dem Holzbau-Meister gelegt werden. Bei Planung und Ausführung ist er die erste Adresse. Die Experten der Landesinnung Holzbau gewährleisten, dass der Werkstoff optimal und fachmännisch verarbeitet wird.
Vorzeigeprojekte
Mehr als die Hälfte der in den letzten Jahren errichteten landwirtschaftlichen Nutzbauten sind hierzulande aus Holz. Gelungene Beispiele für Nutzbauten in Holzbauweise sind quer durch Kärnten zu finden.
Besonders im Stallbereich bewährt sich Holz als biologischer Baustoff schon seit Jahrhunderten. Einfache, durchdachte Lösungen, vom Holzbau-Meister, unter Mithilfe der Bauherrschaft, ermöglicht eine optimale bäuerliche Wertschöpfung.
Der Baustoff Holz ist weder magnetisch noch elektrisch aufladbar und eignet sich daher bestens für den Bau von Produktionshallen in denen elektronische Prozesse stattfinden. Wer eine Lagerhalle mit hoher chemischer Beständigkeit benötigt, sollte eine Bauweise mit Holz in die engste Wahl nehmen.
20110622 Matterdorfer Stall KLF 12Nachhaltigkeit trifft Hightech
Ing. Fritz Klaura, Landesinnungsmeister-Stv.: „Wird in der Landwirtschaft mit Holz konsequent biologisch gebaut, steigert sich der Ertrag durch gesunde Tiere, senken sich die Kosten bei der tierärztlichen Betreuung, wird das Betriebsergebnis durch biologische Produkte verbessert, das nützt nicht nur dem einzelnen Landwirt, sondern verbessert auch die Effizienz in der Nahrungskette. Somit nützt Holzbau uns allen! Schon unsere Vorfahren wussten um die Leistungsfähigkeit und Haltbarkeit von Holzbauten. Der Holzbau-Meister von heute entwickelt das überlieferte Wissen weiter und setzt es mit neuen Erkenntnissen der Holzforschung zu einem Hightech Produkt um. Unschlagbar kurze Bauzeit, klimatische Vorteile und unvergleichbar angenehmes Raumklima sprechen für sich. Und als Nebeneffekt schonen wir die Natur, damit unsere Kinder zumindest die gleichen Voraussetzungen vorfinden, wie wir sie erleben dürfen.“
Holz hat Mehrwert
Georg Hubmann, Landesinnungsmeister Holzbau  Kärnten: „An Holzbau führt künftig kein Weg vorbei, wenn man sich selbst, seinem Arbeitsplatz, der Umwelt und nicht zuletzt seiner Brieftasche etwas Gutes tun möchte. Somit ist jeder aus dem Umfeld Holz geradezu verpflichtet mit Holz zu bauen, zu heizen und für das Produkt, von dem er lebt, glaubhaft zu werben. Nur wenn wir, die wir mit Holz zu tun haben auch mit Holz bauen, und in unserer unmittelbaren Umgebung meinungsbildend fürs Holz eine Lanze brechen, werden wir Erfolg haben. Wir Holzbau-Meister nehmen aus der Praxis unsere Erfahrung für Planungsaufgaben und sind damit die geeigneten Berater für das Bauen mit Holz. In Fragen der Statik, der Bauphysik, des sommerlichen Wärmeschutzes, des Tritt- und Schallschutzes, des Brandwiderstandes oder der Bauvorschriften können wir Ihnen die richtige Lösung präsentieren. Holen Sie sich ihren Holzbau-Meister für eine kostenlose Beratung. Ich verspreche Ihnen, es wird sich lohnen.“

KLEINSTE FABRIK DER WELT - WEISSENSEER HOLZ-SYSTEM-BAU GREIFENBURG

WEISSENSEERHOLZ SYSTEM BAUGREIFENBURG01Neue Produktionshalle. Nach dem die Entscheidung fiel, mit den bereits größtenteils produzierten Bauteilen den Standort vom Weissensee nach Greifenburg zu verlegen, stand die Planung nicht mehr im Kontext zu den Bestandsobjekten der ehemaligen Produktionsstätte, ein neues „Layout“ wurde möglich, ja sogar notwendig. Diese Umgestaltung erfolgte in Zusammenarbeit mit dem Architekturbüro KLAURA KADEN + PARTNER.

 

 

 

 

WEISSENSEERHOLZ SYSTEM BAUGREIFENBURG04

Zum Seitenanfang