Umfangreiches Arbeitsprogramm wurde abgearbeitet – toller Aktionsbericht des Innungsmeisters

Der diesjährige Fachgruppentag der Holzbaumeister fand am Freitag, 17. März in der FAST – Forstlichen Ausbildungsstätte Ossiach statt, wo man sich hauptsächlich mit Waldbewirtschaftung und Holzernte beschäftigt. Also an jenem Ort, an dem die Wertschöpfungskette Holz ihren Anfang nimmt. Hausherr Dipl. Ing. Hans Zöscher gab in seiner Begrüßung einen imposanten Leistungsüberblick zu den Tätigkeiten in Ossiach und war mit seinen MitarbeiterInnen ein perfekter Gastgeber.

Landesinnungsmeister Georg Hubmann hieß seine Kolleg-innen willkommen. Ossiachs Bürgermeister Ing. Huber konnte erst am Abend die Gäste aus allen Teilen Kärntens begrüßen, so übernahm dies kurzerhand sein Kollege Bgm. Holzbaumeister Georg Kavalar, von der am Ossiachersee gegenüberliegenden Seite, aus Bodensdorf, der natürlich die Überleitung zum fachlichen Teil der Tagung in wunderbarer Weise bewerkstelligte. Unter den interessierten Ehrengästen war auch Dr. Georg Lamp, Geschäftsführer der Sparte Handwerk in der Wirtschaftskammer Kärnten und Bundesinnungsmeister Ing. Hermann Atzmüller, der sich die Mühe nahm am Vormittag noch an der Wiener Josefifeier anwesend zu sein, um dann im Eilzugstempo nach Ossiach zu kommen.

Mit dem Arbeitsinspektorat im gleichen Boot

Die Arbeitsinspektoren Ing. Kurt Walker und Ing. Gerhard Londer hielten eine rege Diskussion mit den Holzbaumeistern zu vielen aktuellen Vorkommnissen. Dabei wurde festgestellt, daß die Firmenchefs und das Arbeitsinspektorat gleichermaßen an der Gesundheit der Mitarbeiter interessiert sind, zumal ein Mitarbeiterausfall erhebliche Aufwendungen mit sich bringt und die dadurch entstehenden Lücken organisatorisch nur schwer zu handhaben sind. Mit vielen unpraktikablen Gesetzesregelungen sind die Mitarbeiter des Arbeitsinspektorates ebenso unzufrieden wie auch die Unternehmer, welche sich mit vielen Vorschriften drangsaliert und schikaniert fühlen.

Die Normenflut ist bald unüberschaubar

Wolfram Reisinger, Spezialist für naturnahe Dämmungen und Abdichtungsbahnen, referierte über die Planung und Ausführung von Unterdächern sowie zu Rotationsströmungen im gedämmten Gefach. Reisinger berichtete in diesem Zusammenhang auch über die aktuellen Entwicklungen der Normung aus vorgenannten Bereichen. Die Bereinigung alter, überholter Regelungen im Bereich der Vorschriften, Gesetze und Normen muss vorgenommen werden, ansonst den kleinen und mittleren Unternehmen ein unüberschaubares Umfeld aufgebürdet wird und letztlich das Bauen noch teurer werden lässt.

holzbau austria

Bundesinnungsmeister Ing. Hermann Atzmüller gab einen Überblick zu den Aktivitäten der Bundesinnung, wo es heuer hauptsächlich um die Vorschläge und Formulierungen zur Gewerbeordnung ging. Die vielen Arbeitsbereiche des Vereins holzbau austria, wo vor allem das Normenwesen, Betriebsorganisation und die neu geschaffenen Positionen in der LBH Leistungsgruppe 36 – Holzbau waren ebenso Thema.

Holzbau in Kärnten ist nicht zu bremsen!

Zu dieser Feststellung kommt man, wenn man den Bericht von Landesinnungsmeister Georg Hubmann gehört hat. Er ist der Motor der Funktionäre und auf seine Anregung hin wurden drei Arbeitsgruppen im Innungsausschuß eingerichtet. Die Gewerbeordnung „neu“ hat den Innungsvorstand ebenso beschäftigt wie auch die vielen Vorschläge zum neuen Kärntner Wohnbauförderungsgesetz. Bald täglich kommen neue Vorschläge aus diesen Bereichen und es ist Aufgabe der Spitzenfunktionäre fachlich fundiert Stellung zu nehmen. Die Vorschläge zur Gewerbeordnung „neu“ haben viele populistische Aussagen und falsche Behauptungen gebracht, dies es galt abzuwehren. Überall auf der Welt werden wir um unser duales Ausbildungsprinzip beneidet und Österreichs Fachkräfte haben Weltruf. Gerade im Holzbau sind wir unter den Spitzenreitern. Da wir ein Hochpreisland sind können wir die Billigkonkurrenz aus dem Ausland nur unter Aufbietung exzellenter Qualität, Innovation und Wirtschaftlichkeit in den Schatten stellen. Dazu sind sehr gut ausgebildete Mitarbeiter nötigt, die wie die Betriebe selbst aus dem Ländlichen Raum kommen und so beitragen unser Land auch in den vermeintlichen Randzonen zu stärken.

Ausbildung schafft Vorsprung

Am Wifi Kärnten gab es in den letzten zwei Jahren wiederum einen von Prof. Dr. Hans Steiner geleiteten Vorbereitungskurs zur Holzbaumeister Prüfung. Am 25. April gibt es eine Infoveranstaltung zum neuen Kurs. Die Informationen hierzu gibt das Innungsbüro.

LIM Georg Hubmann konnte die jungen Meister begrüßen, welche heuer die Meisterprüfung abgelegt haben. Diese sind Marco Putz (Kötschach-Mauthen), Paul Kohlmaier (Pusarnitz), Jürgen Sauerschnig (Ruden), Martin Stichaller (Bodensdorf) und Andreas Schmölzer (Ebene Reichenau).

LIM Stv. Ulrike Kavalar-Kofler legte einen Bericht zum erfolgreichen Lehrlingswesen dar. Höhepunkt des vergangenen Jahres war die Ausrichtung des Bundeslehrlingswettbewerbes anlässlich der Holzmesse in Klagenfurt. Roland Viertler vom Holzbauteam Kötschach konnte den zweiten Platz erarbeiten. An dieser Stelle sei auch der Geschäftsführung der Kärntner Messen gedankt, die es ermöglichte dem breiten Publikum diese interessante Veranstaltung zugänglich zu machen.

Ehrungen

Holzbaumeister Alfred Walder sen. wurde zu seinem 60er gratuliert, den er just an diesem Tag feierte.

Für die Aufrechterhaltung der unternehmerischen Tätigkeit in der vorliegenden Rechtsform wurden geehrt:

Für 25-jährige Tätigkeit die Zimmerei Leppuschitz KG, Zimmerei Kofler & Kavalar GmbH, Holzbaumeister Gerhard Smretschnig.

Für 30-jährige selbständige Tätigkeit als Holzbaumeister wurde Manfred Krassnitzer aus Arriach geehrt.

Hl. Josef, Patron der Zimmerleute

Eine Führung durch das Stift Ossiach durfte ebenso wenig fehlen wie die Führung durch die Stiftskirche mit einer kurzen Andacht zum Josefitag durch Stiftspfarrer Mag. Erich Aichholzer.

Den gemütlichen Teil absolvierte man hervorragend bewirtet von Starkoch Florian Satran, in der Stiftsschmiede zu Ossiach, wo noch viele fachliche Gespräche bis spät am Abend geführt wurden.

 

Zum Seitenanfang